Schloss Heidelberg in einem Gemälde von Hubert Sattler, um 1900

Die Sehnsucht führte nach Heidelberg

Die Romantik

Das nahezu vergessene Schloss wurde um 1800 wiederentdeckt. Künstler der Romantik – auf der Suche nach echten Gefühlen – waren bezaubert von der malerisch gelegenen Ruine. Heidelberg wurde zum Inbegriff der romantischen Stimmung, verewigt in zahlreichen Gedichten und Gemälden.

Frontale Ansicht der Stadtfassade des Barockschlosses Mannheim

Schloss Mannheim als zeitgemäße Residenz.

Ein vergessener Ort

Die Kriege des 17. Jahrhunderts und Blitzeinschläge von 1764 hatten Schloss Heidelberg in weiten Teilen zerstört. Die Pfälzer Kurfürsten residierten schon seit 1720 im zeitgemäßen Barockschloss Mannheim. Die unbewohnte Schlossruine Heidelberg verfiel zusehends und wurde immer mehr von Pflanzen überwuchert.

Schloss Heidelberg in einem Gemälde von Otto Georgi von 1863

Romantisch verklärte Ansicht.

Die Romantik – Gefühle im Mittelpunkt

Eine neue Bewegung setzte im ausgehenden 18. Jahrhundert ein, die sich von der Vernunft der Aufklärung und der Strenge des Klassizismus abwandte. Sie stellte Gefühle, Leidenschaft, Sehnsucht und Individualität in den Mittelpunkt. Diese kulturgeschichtliche Epoche, die bis weit in das 19. Jahrhundert hinein dauerte, heißt „Romantik“. Die Künstler, Dichter und Musiker der Romantik suchten eine verloren gegangene Welt. Sie orientierten sich dabei an der Natur, Märchen, alten Mythen und grandiosen Bauten aus vergangenen Zeiten. 

Schloss Heidelberg als Sinnbild der Romantik

Immer mehr Reisende aus dem In- und Ausland besuchten Schloss Heidelberg. Sie waren von dem Zusammenspiel der beeindruckenden Architektur, der stimmungsvollen Einbettung in die Natur und der bezaubernden Lage oberhalb des Neckars begeistert. Die geborstenen, efeuüberwucherten Mauern erweckten in ihnen eine wehmütige, auf die Vergangenheit gerichtete Stimmung. Schloss Heidelberg wurde zum Sinnbild für die Romantik.

Aquarellierte Federzeichnung des Heidelberger Schlosses von Johann Wolfgang von Goethe, um 1820

Goethe zeichnete um 1820 die überwachsenen Ruinen.

Schloss Heidelberg in einem Gemälde von Karl Weysser von 1865

Idylle pur: Schloss Heidelberg im Jahr 1856.

Künstler verewigen den Zauber von Schloss und Stadt

Die Künstler des 19. Jahrhunderts liebten Heidelberg und seine märchenhafte Schlossruine! Dichter wie Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Hölderlin oder Joseph von Eichendorff rühmten ihren Zauber in schwärmerischen Versen. Aquarelle, Zeichnungen und Gemälde der Maler Carl Rottmann oder William Turner zeigten das Schloss in romantischem Licht oder versetzten es gar in magische, oft fantastische Landschaften. Mit ihren Werken begründeten die Künstler den Ruhm von Schloss und Stadt.

Erleben Sie Schloss Heidelberg in den frühen Abendstunden. Die untergehende Sonne lässt die mächtigen Sandsteinmauern tiefrot glühen! 

Versenden
Drucken
Pressebilder

Eines der wichtigsten Monumente badischer geschichte

Grabkapelle Karlsruhe

Bilder für den Druck

Pressebilder

Hier finden Sie geeignete Pressebilder zum kostenlosen Download. Die Bilder dürfen ausschließlich für Zwecke der Berichterstattung über das Kulturdenkmal verwendet werden, die gewerbliche Nutzung ist untersagt.


3 Treffer
Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe | Details

Großherzog Friedrich I. von Baden

Großherzog Friedrich I. von Baden Grpßherzogliche Grabkapelle Karlsruhe
Bildnachweis

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer

Technische Daten

JPG, 2600x4007 Pxl, 300 dpi, 4.26 MB

Grpßherzog Friedrich I. von Baden regierte mehr als 50 Jahre.

Download
Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe | Details

Grpßherzogin Luise Marie Elisabeth von Baden

Großherzogin Luise Marie Elisabeth von Baden Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe
Bildnachweis

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer

Technische Daten

JPG, 2600x3427 Pxl, 300 dpi, 4.59 MB

Luise war die Tochter des preußischen Königs und des ersten deutschen Kaisers Wilhelm I. (1797-1888).

Download
Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe | Frühling

Luftaufnahme

Luftaufnahme Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe
Bildnachweis

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

Technische Daten

JPG, 2600x1733 Pxl, 240 dpi, 2.42 MB

Die Grabkapelle liegt inmitten des Hardtwalds

Download
Pressekontakt

Eines der wichtigsten Monumente badischer geschichte

Grabkapelle Karlsruhe

Wir geben Auskunft

Pressekontakt

Sie können auch über das unten stehende Formular mit uns Kontakt aufnehmen. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Kontaktformular

Mit Absendung Ihrer Daten erklären Sie Ihre Einwilligung darin, dass wir diese in dem in unseren Datenschutzhinweisen genannten Umfang zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage verarbeiten und Sie auf demselben Kommunikationsweg kontaktieren dürfen. Überdies verarbeiten wir die Daten aufgrund berechtigten Interesses. Wir löschen die Daten, wenn Ihre Anfrage erkennbar endgültig erledigt ist, die Einwilligung widerrufen wird bzw. Sie wirksam der weiteren Verarbeitung Ihrer Daten durch uns widersprechen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

* Pflichtfeld