Südliche Klausur und Eulenturm von Kloster Hirsau, Foto: Stadtinformation Calw

Ideal und Vorbild

Dossier: Hirsauer Reform und Baustil

Im 11. Jahrhundert suchten die Klöster im sogenannten Investiturstreit die Befreiung von der Macht der Herrscher. Zugleich wollten sie zurück zur Frömmigkeit und Strenge der ursprünglichen Ordensregeln. Hirsau wurde ein wichtiges Zentrum dieser Klosterreformen in Deutschland.

Bildnis Abt Wilhelm von Hirsau im Reichenbacher Schenkungsbuch, um 1150

Die Reform war sein Werk.

Abt Wilhelm und die „Hirsauer Verfassung“

Im Jahr 1079 schrieb Abt Wilhelm die neue Hirsauer Verfassung, auf lateinisch: „Constitutiones Hirsaugienses“. Darin legte er fest, wie die Ordensregel des heiligen Benedikt neu zu beleben sei. Nach dem Vorbild des französischen Klosters Cluny sollten Armut, Keuschheit und Gehorsam wieder die Grundlagen bilden. Damit sich die Mönche auf ihre geistliche Aufgabe konzentrieren konnten, nahm der Abt Laienbrüder für die körperliche Arbeit auf. Hirsau zog damit Menschen aus allen Gesellschaftsschichten an.

Stiftskirche von Kloster Großcomburg

Das Kloster Großcomburg folgte dem Beispiel Hirsaus.

Weite Verbreitung in Deutschland

Die Wirkung, die von Hirsau ausging, war groß. Die Ausstrahlung der Abtei reichte weit über die Grenzen Südwestdeutschlands. Mönche trugen die Hirsauer Lebensweise in die Welt hinaus, ja sogar Klostergründungen nach dem Hirsauer Modell fanden statt. Heute noch lassen sich Einflüsse in Hessen, Thüringen oder Nordrhein-Westfalen finden. Insgesamt folgten über 120 Klöster der Reform von Hirsau, darunter Alpirsbach, Comburg, Paulinzella, Reichenbach und Zwiefalten.

Perspektivischer Grundriss von Konventsgebäude, Marienkapelle und Eulenturm von Kloster Hirsau aus dem Jahr 1933

Die Klosterreform ist auch in der Bauweise erkennbar.

Hirsauer Baustil

Äußeres Zeichen für den Einfluss ist der strenge Hirsauer Baustil, der sich auf viele kirchliche Bauten der Zeit auswirkte. Typisch sind Kirchen in Form einer Säulenbasilika mit flacher Decke und ohne Unterkirche oder Krypta. Kennzeichnend ist auch die Unterteilung des Chores in einen Bereich für Mönche und für Laienbrüder. Die Westfassade setzte mit ihren zwei Türmen ein mächtiges Zeichen. Heute noch am Hirsauer Eulenturm zu sehen sind die Würfelkapitelle mit der sogenannten Hirsauer Nase.

Hirsaus Einfluss auf andere Klöster

Kloster Hirsau prägte mit seinem schlichten und monumentalen Vorbild viele Kirchen und Klöster der Romanik. Wandernde Laienbrüder verbreiteten den Hirsauer Stil in Deutschland. Daher findet man Motive und Einflüsse an vielen Kirchenbauten, etwa am Münster in Schaffhausen oder in der Klosterkirche von Alpirsbach.

Außenansicht von Kloster Alpirsbach

Auch in Kloster Alpirsbach, unweit von Hirsau, nahm man die Klosterreform als Vorbild.

Auch interessant

Persönlichkeit: Wilhelm von Hirsau

Versenden
Drucken
Schloss & Garten

Eines der grössten Barockschlösser Deutschlands

Residenzschloss Ludwigsburg

Residenz mit zahlreichen Besuchserlebnissen

Das Schloss

Ein mächtiges Residenzschloss, mehrere Lustschlösser, ein weitläufiger Garten und eine reizvolle Residenzstadt: In Ludwigsburg bei Stuttgart hat sich ein außergewöhnliches imposantes Ensemble erhalten – ein einzigartiges Erlebnis einer barocken Residenz.

Besucher im Residenzschloss Ludwigsburg; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Niels Schubert

Barocker Prunk: die Galerie des Alten Hauptbaus.

Ein Streifzug durch die Epochen

Erst Residenz der Herzöge, dann Sommeraufenthalt des ersten württembergischen Königs: Schloss Ludwigsburg spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte des Landes. Bei einem Rundgang durch die herrschaftlichen Prunkräume erleben die Besucher einen beeindruckenden Streifzug durch die Zeiten, vom üppigen Barock über das verspielte Rokoko bis hin zum eleganten Klassizismus. Eine Besonderheit ist das Schlosstheater mit seiner originalen Bühnenmaschinerie aus dem Jahr 1758.

Kostümierte Kinder im Residenzschloss Ludwigsburg; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Michael Fuchs

Im Kinderreich die Barockzeit spielerisch erleben.

Barockerlebnis für alle Sinne

Mehrere Museen und Dauerausstellungen im Schloss bieten Einblicke in das Lebensgefühl vergangener Zeiten. Das Modemuseum inszeniert eine Modenschau mit originaler Kleidung vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, das Keramikmuseum zeigt kostbares Ludwigsburger Porzellan, aber auch zeitgenössische Künstlerkeramik. In der Barockgalerie können Meisterwerke der barocken Malerei bewundert werden. Das interaktive Kindermuseum „Kinderreich“ bietet Kindern ab vier Jahren Erlebnisse für alle Sinne.

Schloss Favorite in Ludwigsburg; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

Blick vom Residenzschloss zum Lustschloss Favorite.

Eine abwechslungsreiche Gartenwelt für Gross und Klein

Lebendig ist das Barock auch in der großen Parkanlage, die das Schloss auf drei Seiten umgibt. Die Gärten wurden 1954 anlässlich der 250-Jahr-Feier des Schlosses teils der historischen Form folgend, teils nach barocken Ideen wieder angelegt. Seither ist das „Blühende Barock“ und sein Märchengarten ein beliebtes Ausflugsziel. Der Favoritepark mit seinem reizvollen Lustschloss lädt zum Spazierengehen ein. Von dort führt eine drei Kilometer lange romantische Allee zum Seeschloss Monrepos.

Blick vom Marstallhochhaus über die Stadt Ludwigsburg; Foto: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Sven Grenzemann

Der Marktplatz im Zentrum der einstigen Residenzstadt.

Die Residenzstadt Ludwigsburg

Wenige Jahre nach dem Beginn des Schlossbaus entschied sich Herzog Eberhard Ludwig, eine neue Residenzstadt zu gründen: Ludwigsburg. Ab 1709 forderte er in Erlassen und mit Steuervergünstigungen die Bürger auf, in Ludwigsburg Häuser zu bauen und sich niederzulassen. Der herzogliche Architekt Donato Giuseppe Frisoni entwarf das Stadtmodell mit regelmäßigen Straßenzügen und Musterhäusern. Der weite barocke Marktplatz und die geraden Alleen mit ihren Kastanien und Linden prägen bis heute das Stadtbild.

Pressekontakt

Eines der wichtigsten Monumente badischer geschichte

Grabkapelle Karlsruhe

Wir geben Auskunft

Pressekontakt

Sie können auch über das unten stehende Formular mit uns Kontakt aufnehmen. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Kontaktformular

* Pflichtfeld