Gewölbe der Marienkapelle von Kloster Hirsau

Ein Gebäude für Kranke und Wissbegierige

Die Marienkapelle

Neben den Wirtschaftsbauten ist die Marienkapelle das einzige Klostergebäude, das die Zerstörung von 1692 unversehrt überstand. Das hohe zweistöckige Bauwerk im Stil der Spätgotik diente einst als Krankenkapelle und Bibliothek. Heute ist sie die evangelische Pfarrkirche von Hirsau.

Außenansicht der Marienkapelle von Kloster Hirsau, Foto: Stadtinformation Calw

Die Kapelle wurde im 16. Jahrhundert gebaut.

Zeichen von Wohlstand

Hirsau erlebte ab 1450 aufgrund einer Klosterreform einen wirtschaftlichen und geistigen Aufschwung. So konnte Abt Johannes II. Hanssmann die Krankenkapelle von 1508 bis 1516 errichten. Architekt Martin von Urach platzierte die Kapelle östlich des Kapitelsaals und nördlich des Krankenhauses. Damit folgte er dem Vorbild des französischen Klosters Cluny wie viele andere reformierte Benediktinerklöster, beispielsweise Alpirsbach. Die Krankenkapelle war der Muttergottes geweiht – auch hier folgte Hirsau dem Vorbild Clunys.

Außenansicht der Marienkapelle von Kloster Hirsau, Foto: Stadtinformation Calw

Ab 1888 wurde sie im neugotischen Stil umgebaut.

Spätere Veränderungen

In den Jahren 1888 bis 1892 wurde die Marienkapelle in neugotischem Stil umgestaltet. Das Deckengewölbe, das im 18. Jahrhundert entfernt worden war, wurde wieder eingezogen. Aus dieser Zeit stammt auch die am Außenbau gut erkennbare Verlängerung der Westseite mit dem Rosettenfenster und den beiden flankierenden Treppentürmchen. Aus der Klosterzeit sind im Innern vier Grabmäler erhalten, beispielsweise das des Bauherrn der Kapelle, Abt Johannes II. Hanssmann, der sich vor dem Altar beisetzen ließ.

Innenansicht der Marienkapelle im Kloster Hirsau

Im neugotischen Stil gestaltet.

Reiche Ausstattung im Innern

Der Innenraum der Marienkapelle beeindruckt heute durch seine harmonische Farbigkeit, seine Deckenmalereien und eine hölzerne Kanzel. Die farbenfrohen Fenster des württembergischen Glasmalers Wolf-Dieter Kohler wurden 1970 bei einer erneuten Renovierung in die gotischen Fensterlaibungen eingesetzt. An den Wandpfeilern befinden sich Halbfiguren der zwölf Apostel. Sie tragen Spruchbänder, auf denen Teile des Glaubensbekenntnisses zu lesen sind.

Apostelfigur an einem Kapitell in der Marienkapelle von Kloster Hirsau
Apostelfigur an einem Kapitell in der Marienkapelle von Kloster Hirsau
Apostelfigur an einem Kapitell in der Marienkapelle von Kloster Hirsau

Die zwölf Apostelkonsolen stammen noch aus der Bauzeit der Kirche und haben sich bis heute erhalten.

Bibliotheksaal in der Marienkapelle von Kloster Hirsau

Die Bibliothek befindet sich oberhalb der Kapelle.

Bibliothek im Obergeschoss

Häufig war die Bibliothek eines mittelalterlichen Klosters im Armarium, der Bücherkammer, untergebracht. Diese lag meist ebenerdig und in unmittelbarer Nähe zur Sakristei. Im 15. Jahrhundert – die Klosterbibliotheken waren nun sehr viel umfangreicher – wurde der Bibliotheksraum öfter im Obergeschoss der Marienkapelle angelegt. Dafür sprachen zwei Gründe: Die Marienkapelle lag als Krankenkapelle meist direkt neben Kapitelsaal, Kirche und Infirmarium und im Obergeschoss waren die Bücher sicher gelagert.

Auch interessant

Verborgener Schatz: Die Hirsauer Bibliothek

Versenden
Drucken
Schloss & Garten

Eines der grössten Barockschlösser Deutschlands

Residenzschloss Ludwigsburg

Residenz mit zahlreichen Besuchserlebnissen

Das Schloss

Ein mächtiges Residenzschloss, mehrere Lustschlösser, ein weitläufiger Garten und eine reizvolle Residenzstadt: In Ludwigsburg bei Stuttgart hat sich ein außergewöhnliches imposantes Ensemble erhalten – ein einzigartiges Erlebnis einer barocken Residenz.

Besucher im Residenzschloss Ludwigsburg; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Niels Schubert

Barocker Prunk: die Galerie des Alten Hauptbaus.

Ein Streifzug durch die Epochen

Erst Residenz der Herzöge, dann Sommeraufenthalt des ersten württembergischen Königs: Schloss Ludwigsburg spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte des Landes. Bei einem Rundgang durch die herrschaftlichen Prunkräume erleben die Besucher einen beeindruckenden Streifzug durch die Zeiten, vom üppigen Barock über das verspielte Rokoko bis hin zum eleganten Klassizismus. Eine Besonderheit ist das Schlosstheater mit seiner originalen Bühnenmaschinerie aus dem Jahr 1758.

Kostümierte Kinder im Residenzschloss Ludwigsburg; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Michael Fuchs

Im Kinderreich die Barockzeit spielerisch erleben.

Barockerlebnis für alle Sinne

Mehrere Museen und Dauerausstellungen im Schloss bieten Einblicke in das Lebensgefühl vergangener Zeiten. Das Modemuseum inszeniert eine Modenschau mit originaler Kleidung vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, das Keramikmuseum zeigt kostbares Ludwigsburger Porzellan, aber auch zeitgenössische Künstlerkeramik. In der Barockgalerie können Meisterwerke der barocken Malerei bewundert werden. Das interaktive Kindermuseum „Kinderreich“ bietet Kindern ab vier Jahren Erlebnisse für alle Sinne.

Schloss Favorite in Ludwigsburg; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

Blick vom Residenzschloss zum Lustschloss Favorite.

Eine abwechslungsreiche Gartenwelt für Gross und Klein

Lebendig ist das Barock auch in der großen Parkanlage, die das Schloss auf drei Seiten umgibt. Die Gärten wurden 1954 anlässlich der 250-Jahr-Feier des Schlosses teils der historischen Form folgend, teils nach barocken Ideen wieder angelegt. Seither ist das „Blühende Barock“ und sein Märchengarten ein beliebtes Ausflugsziel. Der Favoritepark mit seinem reizvollen Lustschloss lädt zum Spazierengehen ein. Von dort führt eine drei Kilometer lange romantische Allee zum Seeschloss Monrepos.

Blick vom Marstallhochhaus über die Stadt Ludwigsburg; Foto: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Sven Grenzemann

Der Marktplatz im Zentrum der einstigen Residenzstadt.

Die Residenzstadt Ludwigsburg

Wenige Jahre nach dem Beginn des Schlossbaus entschied sich Herzog Eberhard Ludwig, eine neue Residenzstadt zu gründen: Ludwigsburg. Ab 1709 forderte er in Erlassen und mit Steuervergünstigungen die Bürger auf, in Ludwigsburg Häuser zu bauen und sich niederzulassen. Der herzogliche Architekt Donato Giuseppe Frisoni entwarf das Stadtmodell mit regelmäßigen Straßenzügen und Musterhäusern. Der weite barocke Marktplatz und die geraden Alleen mit ihren Kastanien und Linden prägen bis heute das Stadtbild.

Pressekontakt

Eines der wichtigsten Monumente badischer geschichte

Grabkapelle Karlsruhe

Wir geben Auskunft

Pressekontakt

Sie können auch über das unten stehende Formular mit uns Kontakt aufnehmen. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Kontaktformular

* Pflichtfeld